Kirchenaustritt

Als Notar erreichen mich in letzter Zeit gehäuft Anfragen betreffend der Beglaubigung von Kirchenaustrittserklärungen. Der Austritt aus einer Kirche oder aus einer sonstigen Religions- oder Weltanschauungsgemeinschaft öffentlichen Rechts mit Wirkung für den staatlichen Bereich (z. B. Wegfall der Kirchensteuerpflicht, Wechsel der Konfession) ist durch Kirchenaustrittsgesetze der Länder geregelt.

Der Kirchenaustritt wird grundsätzlich vor dem Amtsgericht erklärt, in dessen Bezirk der Erklärende seinen Wohnsitz hat. Das Amtsgericht erhebt eine Kirchenaustrittgebühr von 30,00 €, die nach Anforderung an das Amtsgericht zu zahlen ist.

Die Erklärung kann auch von einem Notar beglaubigt und anschließend beim Amtsgericht eingereicht werden. Für die Unterschriftsbeglaubigung beim Notar fällt gem. §36 Abs. 2 GNotKG zusätzlich eine Gebühr an, die sich nach dem Wert der künftig entfallenden Kirchensteuer (im Regelfall des 20-fachen Jahresbetrages der aktuellen Kirchensteuer) bemisst, mindestens aber 60,00 € zuzüglich Auslagen und Umsatzsteuer beträgt.

Die Erklärung des Kirchenaustritts kann erst bei Vorliegen sämtlicher Angaben für Sie vorbereitet werden; bitte reichen Sie hierfür folgendes Datenblatt ausgefüllt zurück:

Kirchenaustritt Datenblatt

Zum Termin zur Beglaubigung der Unterschrift bringen Sie bitte Ihren gültigen Personalausweis oder Reisepass mit.

Anschließend erhalten Sie vom Amtsgericht eine Austrittsbescheinigung für Ihre Unterlagen. Die Mitteilung an die Stadt- oder Gemeindeverwaltung erfolgt durch das Amtsgericht. Diese übersendet die Daten elektronisch an die Finanzverwaltung zur Änderung der persönlichen Lohnsteuerabzugsmerkmale.